Eridanus (Sternbild)

Sternbild Eridanus

Bezeichnungen
Eridanus:    lat.  Eridanus     Gen.  Eridani    Kürzel  Eri
Günstigste Beobachtungsmonate
Eridanus:    1 2 3    12
Sternenkarte
Sternbild Eridanus Sternbild
Für mehr Details  ein oder zweimal ins Bild klicken

Beschreibung

Sternbild Eridanus
Sternbild Eridanus Details
Für mehr Details ein oder zweimal ins Bild klicken

Der Fluss Eridanus ist ein riesengroßes Sternbild. Er entspringt in der Nähe des Orion und schlängelt sich bis weit in der Südhimmel hinein. Südlich des Sternbildes Phoenix endet der Fluß mit seinem hellsten Stern Achernar. Achernar, von Mittelfranken aus unsichtbar, ist der zehnthellste aller Sterne am Himmel.

Die Geschichte

Ovid

Feuer ergreift nacheinander die ragenden Höhen der Erde;
Tief zerspaltet das Land, und die nährenden Säfte versiegen;
Falb verwelket das Gras, und es knattert der Baum mit den Blättern;
Und sich selbst ist die trockene Saat ein verwüstender Zunder.
Kleines annoch! Es vergehn hochtürmende Städte mit Mauern;
Ganze Völker sogar mit Stämmen zugleich und Geschlechtern
Wandelt in Asche der Brand; und Waldungen glühn mit Gebirgen.

So steht es in den Metamorphosen von Ovid. Was war geschehen, das den Erdball zum Zittern brachte?

Der Sonnenwagen des Helios

Phaeton war ein Sohn des Sonnengottes Helios und der Klymene. Eines Tages fuhr er an den Hof seines Vaters, um sich seine göttliche Abstammung bestätigen zu lassen. Helios empfing seinen Sohn mit großer Freude. Er fragte ihn, ob er ihm ein Geschenk machen dürfe. „Klar doch“, sagte Phaeton. „Laß mich einen Tag mit deinem Sonnenwagen fahren. Nur einen einzigen Tag!“. Damit begann der Ärger!

Phaeton stieg in den Sonnenwagen seines Vaters, der von vier Hengsten gezogen wurde, schnalzte mit der Zunge und los ging die Reise. Stolz stand er auf dem Wagen. Seine Haare wehten im Wind. Ihm war, als gehöre die ganze Welt ihm. Die Augen geschlossen, um den Moment zu genießen, lies er die Zügel locker.

Die Hengste, nun führerlos, kamen vom gewohnten Weg ab. Eigentlich sollten sie die Sonne über den Himmel ziehen, nun aber kamen sie der Erde immer näher. Die glühende Fracht im Wagen versengte Berge und Täler. Sie verbrannte das Land und spaltete die Erde. Ganze Völker gingen unter in der schwelenden Glut.

Zeus mußte eingreifen, um noch größeres Unheil zu verhindern. Er schleuderte einen Blitz auf den Sonnenwagen und zerstörte ihn. Phaeton stürzte in einen Fluß und starb. Seine Schwestern, die ihn beweinten, wurden in Pappeln verwandelt. Und ihre Tränen wurden zu Bernsteintropfen.

Dieser Fluß ist der Fluß Eridanus.

Links