Schild (Sternbild)

Sternbild Schild

Bezeichnungen
Schild:    Lat. Scutum    Gen. Scuti    Kürzel  Sct
Günstigste Beobachtungmonate
Schild:    6 7 8 9
Sternenkarte
Sternbild Schild
Für mehr Details ein oder zweimal ins Bild klicken

Beschreibung

Sternbild Schild

Das Sternbild Schild ist wieder einmal ein etwas dunklerer Vertreter seiner Gattung. Eigentlich wäre es es einfach zu entdecken, da es auf der Milchstraße liegt. Wenn seine Sterne nur ein kleine wenig heller wären…

Am besten suchen wir den hellen Altair im Sternbild Adler. Der Adler fligt die Milchstraße entlang in Richtung Schild. Der Rest ist Augenarbeit.

Sternbild Schild Details
Für mehr Details ein oder zweimal ins Bild klicken

Geschichte

Das Sternbild Schild ist dem polnischen König Jan III Sobieski gewidmet.

Der Grosse Türkenkrieg 1683

Das osmanische Reich befand sich auf dem Höhepunkt seiner Ausdehnung, aber nicht mehr unbedingt auf dem Höhepunkt seiner Macht. Teile des Königreiches Ungarn waren schon unterworfen worden und nun sollte Wien an der Reihe sein. Die Stadt wurde belagert.

Das Heilige Römische Reich war gefordert, wollte man Wien nicht ganz verlieren.  Kaiser Leopold I gelang es mit finanzkräftiger Unterstützung von Papst Innozenz XI ein Entsatzheer auf die Beine zu stellen.

Truppen unter anderem aus Bayern, Sachsen, Schwaben und Franken marschierten nach Wien. Auch der polnische König Jan III Sobieski schickte seine Reitertruppen auf die Reise. Das osmanische Heer wurde von dieser Streitmacht überrascht. In der Schlacht am Kahlenberg wurden sie vernichtend geschlagen.

Wien war gerettet.

Meine Geschichte

Die Geschichte um den großen Türkenkrieg hilft mir nicht sehr viel weiter, wenn ich das Sternbild Schild finden will. Da muß ich mir für meine kleinen Sternenkarten eine andere Deutung einfallen lassen.

Ich glaube, mich dunkel daran zu erinnern, daß ich euch schon mal was über das Sternbild Schütze erzählt habe.

Der Schütze hatte versucht, den Skorpion abzuschießen. Er zielte lange, länger als er es gewohnt war, konnte aber seine Hand nicht ruhig halten. Er machte den schweren Schild, den er über den Schultern trug, verantwortlich für seine Unruhe. Er packte den Schild und schleuderte ihn weg. Ruhiger wurde er dadurch aber auch nicht, ganz im Gegenteil.

Sein Schuss ging daneben und der Skorpion konnte fliehen.

Ich denke, das Problem lag darin, daß der Schütze zu viel Zielwasser getrunken hatte. Ein oder zwei Schoppen machten ihn in der Regel ruhiger. An diesem Tag aber hatte er schon einen ausgedehnten Wirtshausbesuch auf dem Oktoberfest hinter sich. Und Bier plus Wein, das ist nicht fein, wenn man noch arbeiten, sprich jagen muß.

Erschöpft und schwummrig im Kopf legte sich der Schütze mitten auf die Milchstraße  und begann fröhlich vor sich hin zu schnarchen. Es wird wohl eine Weile dauern, bis er seinen Rausch ausgeschlafen hat.

Wenn der Schütze wieder wach ist, braucht er nicht lange nach seinem Schild zu suchen, Weit ist der nicht geflogen, dafür umso höher. Beinahe hätte er den Adler getroffen.

Nun können wir nur noch hoffen, daß kein Auto kommt. Ein Unfall wäre das letzte, was unser Schütze jetzt noch brauchen würde. Wir können aber guter Hoffnung sein, daß er ungestört bleibt. Denn sie ist nicht besonders stark befahren, die Milchstraße.

Links

Advertisements